suchen

MIA - Miteinander Auszeit


Das Angebot zur Festigung der psychischen Gesundheit kann von erziehungsverantwortlichen Müttern oder Vätern mit ihren Kindern in Anspruch genommen werden. So können Überlastungssituationen durch einen gemeinsamen 19-tägigen, stationären Aufenthalt, abseits des eigenen Zuhauses, besser bewältigt werden.

In dieser Zeit werden verschiedene therapeutische und körperorientierte Behandlungen angewandt, welche speziell auf die psychische und körperliche Gesundheit von Mutter bzw. Vater und Kind oder Kindern ausgerichtet sind.

Örtlich findet diese in Bad Hall in Oberösterreich statt und ist für Menschen aus ganz Österreich zugänglich.

MIA ist als präventives Angebot ein Ganzjahresbetrieb. Die Kinder werden von der Mutter oder dem Vater mitgenommen und täglich vor Ort betreut. Dies ist auch mit schulpflichtigen Kindern möglich.

Kinder, die während der Gesundheitsvorsorge nicht in die Schule gehen können, werden von einem Pädagogen oder einer Pädagogin vor Ort angeleitet. Mitgebrachter Schulstoff kann so erarbeitet werden und etwaige Versäumnisse werden reduziert. Es ist möglich, schulpflichtige Kinder für die 19-tägige Dauer des Angebots MIA freizustellen (15 Schultage). Diesbezüglich bieten wir ihnen eine Vorlage an, die wir ihnen vorab zusenden.
 

MIA - ein 3 Säulen Modell

1. Säule: Ablaufplan für den Elternteil
Für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin wird ein Behandlungsablauf erstellt, der aus verpflichtenden und individuellen Bausteinen besteht. Der Wochenplan enthält psychologische, sozialarbeiterische und psychotherapeutische Beratung, Betreuung und Therapie. Es gibt Erziehungsberatung, Ernährungsberatung und Bewegungsangebote. Der Entspannung dienen Massagen und das Erlernen von Entspannungsmethoden durch Übungen.

Als Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge können sowohl Mütter, als auch Väter MIA in Anspruch nehmen, sofern sie die jeweilige Haupterziehungslast im Alltag tragen.


2. Säule : Kinderbetreuung und Aktivitäten
In jener Zeit, in der sich der Elternteil seinen therapeutischen Angeboten widmet, werden die Kleinsten liebevoll von ausgebildeten BetreuerInnen und Pädagoginnen betreut.
Erlebnispädagogische Aktivitäten werden genauso angeboten, wie Gruppenaktivitäten zur Förderung der sozialen Kompetenzen. Auch die Förderung der Konzentration und Ausdauer werden dabei berücksichtigt. Bewegung und Sport in der Natur sind hier ein wichtiger Bestandteil.

Um gewährleisten zu können, dass ein Elternteil die jeweiligen Therapien in Anspruch nehmen kann, gibt es definierte Kinderbetreuungszeiten.
Montag - Donnerstag:     08.30 Uhr - 11.45 Uhr | 13.30 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag:     08.30 Uhr - 11.45 Uhr


3. Säule: Das Miteinander von Eltern und Kind
Im Alltag fehlen zumeist Zeit und Raum für ausführliche Gespräche, gemeinsame Unternehmungen und für das Erleben von Spiel und Spaß. Durch die frei verfügbare Zeit, die während des Aufenthalts miteinander gestaltet werden kann - in der es besonders auf das gemeinsame Sein von Eltern und Kindern ankommt - wird dadurch die Möglichkeit geboten, einander (wieder) näherzukommen und Positives, wie Freude und Lachen, miteinander zu erleben. Die Gestaltung des Miteinanders kann therapeutisch sowie pädagogisch unterstützt werden.


Die Ziele
Ein Ziel von MIA ist, das Selbsthilfepotential und die Eigenverantwortung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen für ihre Gesundheit dauerhaft zu stärken.

Ein weiteres Ziel ist das psychische und physische Wohlbefinden wiederherzustellen. Außerdem soll die Festigung der Mutter/Vater-Kind Beziehung erreicht werden.

Der stationäre Aufenthalt verspricht einen erfolgreichen Verlauf durch die kontinuierliche Begleitung der Mutter oder des Vaters von dem Kind bzw. den Kindern.

Die therapeutische Unterstützung, die Entlastung und räumliche Distanz vom Alltag sowie der Austausch mit anderen TeilnehmerInnen, machen die bewusste Auseinandersetzung und Reflexion der eigenen Situation möglich. Dies erleichtert das Entwickeln neuer Problemlösungsstrategien, welche zu Hause anwendbar sind.

 

Hintergrund und Entstehung

Um dem vermehrten Auftreten psychischer Erkrankungen entgegenzuwirken, entwickelte pro mente Oberösterreich in Kooperation mit der OÖ Gebietskrankenkasse und dem Land OÖ das präventive Angebot MIA.

Das bisherige Sommerprojekt MIA, welches seit 2009 im Linzerheim Bad Schallerbach durchgeführt wurde, wird seit Juni 2015 als Ganzjahresbetrieb von pro mente Reha in Kooperation mit der OÖ Gebietskrankenkasse und dem Land OÖ in Bad Hall durchgeführt.

Die Hauptzielgruppe sind Mütter mit deren Kind bzw. Kindern, da Frauen häufig die Hauptlast der Familienarbeit tragen. Die Durchführung von Turnussen für Väter, gemeinsam mit ihren Kindern, ist grundsätzlich möglich.

Die betroffenen TeilnehmerInnen leiden unter den Anforderungen, die der Alltag an sie stellt.
Kinder, Partnerschaft, Beruf und Haushalt unter einen Hut zu bekommen, ist eine Meisterleistung.

Die betroffenen Menschen müssen organisieren, managen, anpacken - und das sieben Tage in der Woche. Engagiert, aufopferungsvoll und pflichtbewusst nehmen Erziehungsverantwortliche ihre verschiedenen Rollen, und die damit verbundenen Aufgaben wahr, oftmals ohne dabei auf den schleichenden Prozess der Erschöpfung zu achten.

Zusätzliche Belastungsfaktoren können zu Befindlichkeitsstörungen und ebenso zu Erkrankungen führen. Die Gesundheit von Müttern/Vätern und deren Kindern steht in direktem Zusammenhang. Wenn diese Menschen ihren Rollen nicht mehr gerecht werden (können), entstehen Störungen und Krankheiten bei den Kindern, die wiederum die Mütter bzw. Väter belasten und Erkrankungen verstärken.


Das Projekt MIA soll ein Zeichen setzen, dass das Gesundheitswesen die Probleme von Erziehungsverantwortlichen und deren Kindern ernst nimmt und sie damit nicht alleine lässt.

Sind Sie Zielgruppe?

Primäre Zielgruppe sind Frauen oder Männer aus ganz Österreich, denen auf Grund von spezifischen Belastungsfaktoren Befindlichkeitsstörungen und Erkrankungen
drohen, und für die es sinnvoll ist, eine Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge, beziehungsweise zur Festigung der Gesundheit, in Anspruch zu nehmen.

Was sind nun solche Belastungsfaktoren?

  • Mehrfachbelastung, Verantwortung als AlleinerzieherIn, Familienzerrüttung, Trennung, schwere Erkrankung(en) oder Tod eines Familienmitgliedes, Probleme bei der Lebensführung, Erziehungsprobleme;
  • Befindlichkeitsstörungen und Erkrankungen , wie z.B. psychovegetatives Erschöpfungssyndrom, Schlafstörungen, Haltungsschwächen, reaktive depressive Störungen oder Ängste;

Kinder können aus folgenden Gründen im Alter von 2 bis 12 Jahren aufgenommen werden
  • behandlungsbedürftige Kinder mit eigenen Diagnosen z.B.:
  • häufige Infektanfälligkeit, psychosomatische Beschwerden, reaktive emotionale Störungen, Ängste, Konzentrationsstörungen, ungesunde Essgewohnheiten
  • Kinder, die belastenden Situationen ausgesetzt waren, z.B.:
  • Trennung der Eltern, Sucht-, Todesfall- oder schwere Erkrankungen von Familienmitgliedern
  • nicht behandlungsbedürftige Kinder, für die es keine Unterbringungsmöglichkeit gibt

Ausschließungsgründe (Kontraindikationen)
  • Menschen, die Probleme haben sich in Gruppen einzufügen oder mangelnde Motivation, denn die Teilnahme an den Gruppentherapien ist verpflichtend
  • Kinder müssen sich aufgrund der Gruppenbetreuungssituation gut in eine Gruppe integrieren lassen ohne durch Selbst- oder Fremdaggression sich selbst und andere Kinder zu gefährden
  • ebenso ist es aufgrund der Betreuungssituation nicht bzw. nur nach Absprache möglich, Familien mit Kindern, die aufgrund von Erkrankungen einen erhöhten Betreuungsaufwand mit sich bringen, aufzunehmen
  • Kinder können erst ab dem Alter von 2 Jahren aufgenommen werden, da diese durch den Therapieplan der Mütter/Väter einige Stunden in Fremdbetreuung verbringen, was bei kleineren Kindern zumeist noch nicht gut und belastungsfrei möglich ist
  • schwere neurologische und psychiatrische Erkrankungen (z.B. schwere Depression, Psychotische Symptomatik, akute Suizidalität)
  • Suchterkrankungen
  • Menschen, die aufgrund ihrer Diagnose einer anderen Therapieform bedürfen
  • Menschen mit akuten Traumatisierungen, die einer anderen Therapieform bedürfen
  • Suizidalität (Selbstgefährdung, die einen geschützten Betreuungsrahmen braucht)
  • Anfallsleiden
  • akute Krankheiten, die eine Anstaltspflege brauchen
  • die Therapien finden in deutscher Sprache statt, daher sind gute mündliche Deutschkenntnisse eine wichtige Voraussetzung
  • eine Teilnahme, die ausschließlich der Behandlung von körperlichen Erkrankungen dient, ist im MIA Konzept nicht enthalten und somit nicht möglich

AnsprechpartnerInnen

pollheimer Leiterin
Mag.a Helga Pollheimer
T +43 7258 50 940
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


ANTRAG

Der Antrag ist vom jeweiligen Versicherten (Angehörigen) über den/die HausärztIn/FachärztIn zu stellen. Der Kurantrag ist mit dem Vermerk „MIA-Miteinander Auszeit“ beim zuständigen Sozialversicherungsträger einzureichen.

Der stationäre Aufenthalt dauert 19 Tage. Aktuelle und relevante Befunde der TeilnehmerInnen und ihrer Kinder sind dem Antrag beizulegen.

Wenn ihr Antrag von pro mente Reha und dem Versicherungsträger bewilligt wurde, erhalten sie von uns in schriftlicher Form den ehest möglichen Antrittstermin.

Die Einteilung der Turnustermine erfolgt durch pro mente Reha.

Antrag
Hier haben sie die Möglichkeit, den "Antrag auf Rehabilitations-, Kur- bzw. Erholungsaufenthalt" herunterzuladen:

Download:
> Antrag (PDF)

Weiters sind folgende Formulare auszufüllen und beizulegen

Download:
- Selbstauskunftsbogen zum Kurantrag (PDF)
- Auskunftsbogen für jedes teilnehmende Kind (PDF)
- Einverständniserklärung (PDF)

 

Für Versicherte der OÖGKK sind die Unterlagen einzusenden an
OÖGKK
z.Hd. Susanne Gierlinger
Gruberstraße 77, 4020 Linz
T +43 57807 10 38 43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
> zur Website

ansonsten an
pro mente Reha
z.Hd. Mag.a Helga Pollheimer
Parkstraße 5, 4540 Bad Hall

T +43 7258 50 940
F +43 7258 50 940 - 55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für Versicherte anderer Kassen, ersuchen wir zuerst, eine Kostenzusage/Bewilligung ihrer Kasse einzuholen. Erst dann senden sie bitte die Unterlagen an pro mente Reha.

In unklaren Situationen bieten wir vor Antragsstellung auch ein Vorgespräch, um abzuklären, ob unser Therapieangebot für sie geeignet ist.

Es ist ein gesetzlich vorgeschriebener Selbstbehalt zu entrichten. Die genaue Höhe des Selbstbehaltes wird vom Kostenträger berechnet und im Vorfeld bekannt gegeben.

CHECKLISTE

Bitte bringen sie für ihren Aufenthalt bei uns folgendes mit: Dokumente, Befunde, Medikamente für Mutter/Vater und Kind

  • Arztbriefe und Befunde (wenn vorhanden)
  • die derzeit verordneten bzw. regelmäßig eingenommenen Medikamente und Rezepte für die Dauer des Aufenthaltes in ausreichender Menge

Kleidung und Sonstiges
  • der Jahreszeit entsprechende Kleidung
  • Hausschuhe
  • Badebekleidung, Badetuch
  • je ein Dusch- und ein Handtuch pro Woche werden für den hausinternen Gebrauch zur Verfügung gestellt
  • Bademantel und Badeschuhe für eventuelle externe Therapien
  • bequeme Kleidung (z.B. für Entspannungsübungen)
  • Sportbekleidung und Sportschuhe (wetterfest)
  • Nordic-Walking Stöcke (nach Möglichkeit)
  • Wecker

Kinderspielsachen
Es stehen in der Kinderbetreuung und dem frei zugänglichen Aufenthaltsraum Spielsachen zur Verfügung. Natürlich können dennoch eigene Spielsachen mitgenommen werden. Wenn Roller, Räder und andere Fahrzeuge mitgebracht werden, bitten wir sie um Mitnahme eines Radschlosses.
Aus pädagogischen Gründen ist die Mitnahme von elektronischem Spielzeug nicht erwünscht, vor allem in der Kinderbetreuung kann dies nicht verwendet werden.


Kinderkleidung und Sonstiges

  • Regenbekleidung
  • Sonnenschutz
  • Hausschuhe
  • Windeln bei Bedarf
  • notwendige Medikamente (z.B. Allergiemittel, etc.)
  • kleiner Rucksack und Trinkflasche für Ausflüge


Waschen und Trocknen
Es stehen Waschmaschinen und Wäschetrockner (gegen Entgelt) sowie Bügeleisen und Bügeltisch zur Verfügung.

Waschmittel wird nicht zur Verfügung gestellt.


 

Kontakt


MIA - Miteinander Auszeit
Ein präventives Angebot zur Stärkung der psychischen Gesundheit
Parkstraße 5, 4540 Bad Hall
T +43 7258 50 940
F +43 7258 50 940 - 55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.promente-reha.at

 

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Westbahnstrecke: nach Linz Hauptbahnhof, Anschlusszug bis Rohr/Bad Hall
Selzthalstrecke: von Graz bis Rohr/Bad Hall
Umstieg am Bahnhof Rohr/Bad Hall (ca. 5 km entfernt) in den Linienbus nach Bad Hal

 
Anreise mit dem PKW

Von Salzburg
Auf der A1 Richtung Linz bis zum Knoten Voralpenkreuz, Abfahrt Sattledt, auf der B122 Richtung Kremsmünster bis Rohr, im Kreisverkehr Bad Hall ausfahren und dem Straßenverlauf folgen.

Von Wien
Auf der A1 Richtung Linz, Abfahrt Enns auf der B309 nach Steyr und weiter rechts auf die B122 Richtung Sattledt nach Bad Hall.

Von Graz/Villach
Von der A9 Phyrnautobahn die Abfahrt Kirchdorf, beim Kreisverkehr die 3. Ausfahrt, geradeaus nach Nussdorf und nach 4 km rechts in die Wartberger Bezirksstraße und dem Straßenverlauf folgen über Pfarrkirchen nach Bad Hall - oder A9 bis Ried/Traun über Kremsmünster und Rohr nach Bad Hall.



Für BesucherInnen

Besuchszeiten
Montag - Freitag:     17.00 Uhr - 18.30 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage:     09.00 Uhr - 18.30 Uhr

Für den Empfang von BesucherInnen steht das Foyer des Therapiehauses zur Verfügung.
Besuche im Wohnhaus sind nicht erlaubt. BesucherInnen oder Familienmitglieder haben keinen Zugang zu den PatientInnenzimmern.

In umliegender Nähe befinden sich ausreichend Möglichkeiten für die gemeinsame Freizeitgestaltung, wie Spielplätze, Park, Kaffeehäuser, Therme und noch vieles mehr.

Service

Wir verfügen über eine eingeschränkte Anzahl an PatientInnen-Parkplätzen vor dem Haus.
Eine Reservierung eines Parkplatzes ist nicht möglich.

In Bad Hall gibt es auch einen gebührenfreien, öffentlichen Parkplatz. Nähere Informationen diesbezüglich erhalten sie bei ihrer Anreise.

Temporäre Tierunterbringung
Tiere können aus hygienischen Gründen nicht zum Kuraufenthalt mitgebracht werden.
Als erweitertes Service möchten wir auf Unterbringungsmöglichkeiten für Tiere über die Dauer ihres Aufenthalts bei "MIA - Miteinander Auszeit" aufmerksam machen.

Rundumbetreuung für ihren Hund | Hundepension Göblhaider

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.