Das 3 Säulen Modell

1. Säule: Ablaufplan für den Elternteil
Für alle TeilnehmerInnen wird ein Behandlungsplan erstellt, der aus verpflichtenden Gruppen und individuellen Einheiten und aus frei wählbaren Einheiten besteht.

Der Wochenplan enthält:
•    psychologische, psychotherapeutische Betreuung und Therapie
•    Beratung durch Sozialarbeiter
•    Erziehungsberatung
•    Ernährungsberatung
•    Bewegungsangebote
•    Entspannungsangebote
•    Bewusst eingelegte Pausen

2. Säule : Kinderbetreuung und Aktivitäten
Während sich die Eltern den therapeutischen Angeboten widmen, werden die Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren von ausgebildeten BetreuerInnen und PädagogInnen betreut.

Zu den Betreuungsangeboten zählen:
•    Beschulung schulpflichtiger Kinder
•    Gruppenaktivitäten zur Förderung sozialer Kompetenzen
•    kreatives Gestalten
•    Förderung der Konzentration und Ausdauer
•    Bewegung im Freien

Um gewährleisten zu können, dass ein Elternteil die jeweiligen Therapien in Anspruch nehmen kann, gibt es definierte Kinderbetreuungszeiten.

Montag bis Donnerstag
08.30 - 11.30 Uhr und von 13.30 - 16.30 Uhr

Freitagvormittag
08.30 - 11.30 Uhr

Schulpflichtige Kinder werden für die Dauer des Aufenthalts mittels Antrag beim Landesschulrat von der Schule freigestellt und vor Ort von erfahrenen PädagogInnen betreut. Mitgebrachter Schulstoff kann so erarbeitet und Versäumnisse können reduziert werden. Ein Infoschreiben für die Schule wird selbstverständlich von mia zur Verfügung gestellt. Auch die Betreuung noch nicht schulpflichtiger Kinder wird von ausgebildeten PädagogInnen durchgeführt.

3. Säule: Das Miteinander von Eltern und Kind
Im Alltag fehlen zumeist Zeit und Raum für ausführliche Gespräche und gemeinsame Unternehmungen. Spiel und Spaß kommen oft zu kurz.
Durch die frei verfügbare Zeit, die während des Aufenthalts miteinander gestaltet werden kann, haben Eltern und Kinder die Möglichkeit, sich einander (wieder) näher zu kommen. Freude und Lachen werden gemeinsam erlebt und geben neue Kraft für zuhause.